Verhinderungspflege

Als Verhinderungspflege bezeichnet man die Ersatz- und Urlaubspflege für Pflegebedürftige, wenn deren Angehörigen sich eine Erholung gönnen oder primär nicht anwesend sind. Auch bei Krankheitsfällen in denen die „betreuende“ Person erkrankt ist, übernehmen wir gerne für diese Zeit zuverlässig, kompetent und liebevoll die Verhinderungspflege.
Besonders bei demenziell Erkrankten ist der Ausfall der Pflegekraft oft sehr schwierig, daher möchten wie durch die ambulante Verhinderungspflege die gewohnte Umgebung beibehalten, um es dem Erkrankten so angenehm wie möglich zu machen.

Was Sie darüber wissen müssen

  • Eine Ersatzpflege bis zu sechs Wochen im Kalenderjahr ist möglich.
  • Für Kurzzeit- und Verhinderungspflege (SGB XI § 39 Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson) bietet die Pflegeversicherung zusätzliche Leistungen an
  • Pflegende Angehörige können bei Ihrer Pflegeversicherung einen Zuschuss von 1.612 Euro pro Kalenderjahr beantragen. Dies wird zusätzlich zu Pflegegeld und Pflegesachleistungen gewährt.
  • Es können 50 % des Leistungsbetrages für Kurzzeitpflege (bis zu 806 Euro) für Verhinderungspflege genutzt werden
  • Also stehen Ihnen unter bestimmten Voraussetzungen 2.418 Euro zur Verfügung.
  • Verhinderungspflege oder Urlaubspflege steht den Pflegegraden 2 bis 5 zu.
  • Die Verhinderungspflege kann auch als Urlaubsbegleitung in Anspruch genommen werden.

Wer hat Anspruch darauf ?

Als Pflegeperson zählt, wer mindestens zehn Stunden wöchentlich pflegt.
Die pflegebedürftige Person muss mindestens ein halbes Jahr gepflegt worden sein.

Höhe der Erstattungen

Ab Pflegegrad 2 bis 5: Verhinderungspflege 1.612 Euro pro Jahr, zusätzlich der 50 % nicht in Anspruch genommener Kurzzeitpflege (806 Euro), also insgesamt 2418 Euro.
Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!